Weißt du wo die Sterne geboren werden ? Nun zumindest die leuchtenden Weihnachtssterne
mit den 17 viereckigen und 8 dreieckigen Zacken ? = in Herrenhut i.d.Oberlausitz.
Es gibt noch einen weiteren Bezugspunkt zu diesem Ort, von dort kommen die Losungen.
Das sind jeweils ein Bibelvers aus dem AT und dem NT für jeden Tag. Und alles das verdanken
wir Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf. Anfang des 18.Jh.gründete er in Herrenhut die 
Brüderunität, eine ökumenisch offene Kirche welche auch für ihre weltweite Mission bekannt ist. 
Vom 01.-03. Mai 2015 war eben dieses Herrenhut Ziel unserer Gemeindefahrt. Dazu übernachteten 
wir im Bibelheim in Berthelsdorf. Unser Gastgeber dort war ein sehr herzliches, älteres Ehepaar
aus der evangelisch freikirchlichen Gemeinde, welches uns hervorragend umsorgte. Stets war der 
Esstisch überaus reichlich und vielfältig gedeckt. Am Freitag Nachmittag führte uns der Hausherr in 
die Geschichte der Herrenhuter Brüderunität ein. Es war eine sehr interessante Tour an die unter-
schiedlichsten Orte u.a. ein Wasserschloß und den Gottesacker, ohne nur mit langweiligen Fakten
und Jahreszahlen geplagt zu werden. Alle Achtung vor dem umfangreichen Wissen unseres Reiseführers.
Da wir diesmal eine kleinere Gruppe waren leisteten wir uns am Sabbat einen Sofa-Gottesdienst. 
Im Aufenthaltsraum des Bibelheims gibt es eine große und gemütliche Sofaecke auf welcher wir bequem
aber ohne einzuschlafen der Predigt von Andreas Schmidtke zuhörten. An diesem Tag war in Herrenhut
auch Tag der offenen Tür. Einige zog es ins Heimatmuseum, andere in die Manufaktur ,also an
jenen Ort wo die leuchtenden Sterne hergestellt werden. Von den fleißigen Mitarbeitern dort werden
sie alle in echter Handarbeit gefertigt. Danach ging es weiter zur Orgelbesichtigung in den
weißen Saal. Wieder Fakten und Zahlen aber auch was für die Ohren. Etwas besonderes erlebten einige 
von uns am Sonntagvormittag. Wir besuchten den Gottesdienst der Brüdergemeinde im weißen Saal.
Was bleibt von dieser Reise ? Erstens, wir hatten wunderbar schönes Wetter mit viel Sonnenschein
obwohl die Metereologen etwas anderes vorhergesagt hatten. Zweitens, es blieb genug Zeit zum 
Faulenzen auf der Sonnenterasse bei Kaffee und lustigen Gesprächen und was mir wichtig ist,
die Gemeinschaft bei allem was wir so erlebten.

Bilder hierzu - siehe Fotoalben "Gemeinde 2015"

U.Mentz